Blog-Archive

Heute und morgen kostenlos – Total verkannt bis ganz zuletzt – Humor + Satiren + Grotesken ….

Kennt ihr es auch – dieses Gefühl der Befreiung, wenn wieder ein Manuskript die Tiefen der Schublade verlassen hat, in der es mehrere Jahre unbeachtet vor sich hin dämmerte?

Dank des digitalen Zeitalters sind diese Zeiten nun vorbei. Das eBook beginnt sich zu etablieren und seinen Platz in der Literatur zu erobern.

Im Vergleich mit anderen Genres haben Satire oder Humor  nicht den höchsten Stellenwert.  Man mag sie oder verachtet sie. Zur so genannten hohen Literatur zählen sie nicht.  Dabei finde ich nichts so schwierig zu schreiben wie eine Satire.

Humor, Satiren, Grotesken,

Hier stelle ich euch eine zusätzliche Leseprobe aus  der Geschichte ‚Brief an die Bundesregierung und an den Weihnachtsmann‘, vor:

Der kleine Feix-Konrad Schnurtz begreift die Welt nicht mehr,  seitdem er und seine Mutter zu Weihnachten mit Hartz Vier beschenkt wurden.

Könnt ihr die traurige Mama auswechseln gegen eine fröhliche, die jeder gern hat?
Doch ich will nicht nur betteln, sondern mich bedanken, liebe Bundesregierung. Für die Abschaffung der Klavierstunde und den Blockflötenunterricht, dafür reicht unser Geld nicht mehr. Ein Glück. Danke! Ich muss auch nicht zum Wolldischieren oder wie das heißt, denn ich graul mich so vor Pferden.
Wenn ihr das alles abschafft, könnt ihr so schlecht nicht sein. Falls ihr alles verschwinden lassen könnt, was nichts taugt, dann seid ihr fast schon so große Zauberer wie Schwammi Analtool, aber denkt dabei auch mal an die Schule. Arme müssen doch gar nichts lernen, oder? Für Drecksarbeit braucht man keinen Kopf, sondern nur die Hände, weiß Mama. Wer den ganzen Tag schuftet, hat nie Zeit zum Lernen und ist sowieso viel zu müde. Arme Kinder können deswegen auch niemals Erfinder werden, oder Arzt. Warum also Geld für Bücher ausgeben?
Neulich habe ich heimlich den Fernseher eingeschaltet, eigentlich darf ich das nicht, weil der soviel Strom verbraucht und sie den schon mal abgeklemmt haben. Mir war nur so langweilig. Da sagte einer, in Deutschland leben zu wenig deutsche Kinder, und die Deutschen sollen schleunigst deutsche Kinder kriegen, damit die Deutschen in Deutschland nicht ganz aussterben. Meine Mutter hat davon natürlich wieder nichts gehört, denn sonst würde sie sich beeilen und schnell für ein paar Kinder sorgen. Oder sollen arme Leute doch besser keine haben, falls Armsein vererbt wird?
Die Gerechtigkeit ist auch lieber bei den Reichen, weil sie dafür bezahlt wird, hat der aus dem Fernseher gesagt, und das Geld kommt sowieso lieber zu dem, der schon genug hat. Egal, ich will trotzdem eine Schwester.
Schickt mir doch mal einen Brief, liebe Bundesregierung, ob ich bald Bundesregierung werden kann. Dafür braucht man kaum was, sagt Mama, nur viel Schminke, um das wahre Gesicht zu schützen und zu verbergen. Außerdem ist das Leben wohl sehr gefährlich für die weiße Haut, weil die ja mit auf Weltreise geht, in heiße Länder, wo sie schnell schwarz wird. Eine Bundesregierung reist viel. Zweitens muss man gaaanz viel quasseln können und dabei nichts sagen, also nicht wie beim Schwammi, der redet wenig und sagt viel. Das Quasseln kann man in Kursen lernen, die sind aber abends, und da schlafe ich schon.
Ich hab wohl viel Lust dazu, Spaß mache ich auch gern, Mama meint, die Bundesregierung ist eine einzige Lachnummer. Drittens muss man sich dauernd versprechen können. Das hat mir Mama so erklärt: »Eine Bundesregierung macht immer bloß Versprechen und schwindelt. Versprechen kann ich mich auch, besonders in der Schule beim Lesen. Schwindeln, das krieg ich auch noch hin, nur lügen ist nicht so gut, aber Notlüge geht. Wenn es das Leben rettet, darf man lügen, ausnahmsweise, findet sogar meine Lehrerin.
Wenn einer sterben soll, so wie Skywalker, wenn er von Darth Vader mit dem Laserschwert bedroht wird und auch noch von Hartz Fünf und Sechs, weil die Hartz Vier rächen, wenn Skywalker also gegen die alle kämpfen muss, und Obi Wan Kenobi nicht da ist, dann darf Skywalker lügen, bis die Schwarte kracht, meint Kjell Korbinian. Und da eine Bundesregierung unser aller deutsches Leben vor dem Rest der Welt beschützen und retten muss, vielleicht sogar vor Hartz Drei, Zwei und Eins, weil die aus der Matrix auferstanden sind, darf sie in ihrer großen Not lügen, bis sich die Balken biegen. Jawohl. Mama ist tatsächlich manchmal etwas verpeilt.

Advertisements